Hier geht’s zum Antrag für einen Rehabilitationsaufenthalt!
small-add Created with Sketch.

mehr infos

Wir freuen uns, euch bald bei uns im kokon begrüßen zu dürfen.
Hier geht’s zum Antrag für einen Rehabilitationsaufenthalt!   small-add Created with Sketch. mehr infos
Wir freuen uns, euch bald bei uns im kokon begrüßen zu dürfen.
 – weniger infos

ASTHMA BRONCHIALE-Reha: die Geschichte von Mia

26. Jänner 2023, von Katharina Greiner

Einer unserer Schwerpunkte im kokon Rohrbach-Berg ist die Rehabilitation bei Asthma Bronchiale. Die achtjährige Mia war bei uns auf Reha. Auf unserem Blog erzählt ihre Mama wie es ihr bei uns ergangen ist.

Die 8-jährige Mia leidet an Asthma Bronchiale – genauso wie etwa 10 % aller Kinder und Jugendliche daran erkranken. Gerade die kältere Jahreszeit ist für Mia mit den vielen Infektionsherden keine einfache Zeit. Über ihre kleinen und großen Erfolge bei uns im kokon Rohrbach-Berg erzählt Mia’s Mama:

„Als wir die Empfehlung bekamen mit unserer Tochter eine Reha zu besuchen, wusste ich nicht so recht was auf uns zukommen würde. Wir waren für jede Hilfe und Unterstützung dankbar, denn in der Zeit von September bis März tut sich Mia mit der Atmung immer schwer. Kaum kamen die Wintermonate und die Erkältungszeit, kamen auch die stationären Aufenthalte. Unsere Tochter hat Asthma und jeder noch so kleine Infekt geht auf die Lunge und macht diese zu. Sie benötigt Sauerstoff und Unterstützung beim Atmen. Jede körperliche Anstrengung verengt die Bronchien, sodass sie stets Angst hatte, der nächste Asthmaanfall könnte jederzeit auftreten. Also nahmen wir das Angebot an und fuhren ins kokon Rohrbach-Berg.

Schon beim Eingang fühlte sich Mia direkt wohl. Die Zimmer sind groß und hell, es gibt etliche Spielmöglichkeiten für die Kinder wie einen Drehfußballtisch, Tischtennis, Rutsche, einen Musikraum, und das Highlight: ein Hallenbad.

Das Programm war straff, viele Therapien, dazwischen die hausinterne Schule. Die Tage vergingen so schnell und Mia erzielte tolle Erfolge: Sie lernte ihren Körper besser kennen, lernte, wie weit sie ihren Körper belasten konnte und wo ihre Grenzen sind. Sie lernte verschiedene Übungen und Techniken, um im Falle eines erneuten Asthmaanfalles ruhig zu bleiben und sich selbst helfen zu können besser Luft zu bekommen – ganz unabhängig vom Inhalieren.

Bei einigen Therapien konnte ich als Mama dabei sein, viele davon machte sie allein oder in der Gruppe mit anderen Kindern.

Wir Mütter und Väter kamen sehr schnell ins Gespräch, schließlich begegnete man sich am Tag öfter. Also fragte ich die erste Mutter: „Warum seid ihr hier?“ und diese Frage stellte ich für die Dauer unseres Aufenthaltes sehr oft. Und jede einzelne Mutter oder jeder Vater erzählte mir ihre/seine Geschichte. Und keines dieser Schicksale ließ mich kalt.

Hier waren Kinder, so wie meine Tochter, die Schwierigkeiten mit der Lunge hatten. Es gab Kinder mit Herzfehlern, Kinder mit Verbrennungen, mit Epilepsie, mit geistigen und körperlichen Einschränkungen, Kinder mit Long Covid, Kinder mit Down Syndrom und Kinder mit psychischen Problemen.

DANKE an jeden einzelnen Mitarbeiter des Hauses kokon Rohrbach-Berg für die Zeit der Heilung und des Miteinanders!
Mias Mama
Jedes dieser Kinder hat seine eigene Geschichte und unterscheidet sich von den anderen. Wir Eltern haben alle unser Päckchen zu tragen. Unterschiedliche Krankheitsbilder - aber alle vereint in diesem Haus mit nur einem Ziel: dass es unseren Kindern nach dieser Reha wieder bessergeht. Wir kamen als Fremde und gehen als Freunde."
Asthma Bronchiale Reha
Erfahrt mehr über die Reha für Kinder und Jugendliche mit Asthma Bronchiale im kokon Rohrbach-Berg